Willkommen bei der Mithilfe zur Klärung der beiden KosmoTohuwabohuParadoxien:

a) schwierige Mess&Theorie-Probleme

b) InterpretationsScheinprobleme  
    
   

keinKosmoTohuwabohu??
SCAN2425.JPG
KosmoTohuwabohu
SCAN2288.JPG

Oberes Bild: anscheinendes ?Tohuwabohu?, wegen Messproblemen

Unteres Bild: tatsächliches Tohuwabohu, wegen Theorieproblemen.

  

Was ich nämlich mit meiner WilkommensGruß-Grafik SCAN2288 insbesondere zeigen wollte, war/ist die deutlich-gewordene Diskrepanz zwischen dem häufig vorgebrachten {"–5[MrdLJ]" nachinflationäres Weltalter} und der NullLinie bei "–13,8[MrdLJ]" heutiges Weltalter}.

Aber, das Beispiel, welches auch hier_drin hervorgehoben ist, nämlich die Abb.11.7 (von MaxCamenzind) in dem SCAN2296 auf der hiesig 5ten-Seite, zeigt auf, dass eine "SystemOrdnung" evtl. möglich sein könnte, wenn man alle Tohuwabohu-"Transformationen" beherrschen könnte.

Denn, die beobachten nachinflationären Werte der "echten" Hubble-Diagramme liegen auf einer Ersatzgerade.
.
Nachtrag am 7.Nov.2017: Aufmerksam machen möchte ich auch noch auf die unterschiedlichen Steigungen von der richtigfunktinellen blauen 3D-ErsatzGerade zu der falschfunktionellen lilaroten 2D-ErsatzGeraden im SCAN2425JPG.
Auch bei dem TohuwabohuBild SCAN2288 scheint dieser {3D/2D}-Wechsel (in der BerechnungsFormel gemeint) mit dem [gelben, nach 'oben' abknickenden Linienzug] gemeint zu sein.
Hinweis: Dieses hat aber nichts mit der {y/x}-Verkehrung in dem Nobelpreis-Hubble_plot zu tun!
Sondern, es ist die Folge der veränderten Funktionalität (für die Steigung der sozusagenHubbleParameterErsatzGerade) bei Anwendung vom  (1920er) 2D-FriedmannRadius in der Ř-Kürzung "(υ/c)=[2.Ğ.ρy.Řy³/Řx]=[2.Ğ.ρy.ŘF²]"
anstatt
ungekürzt (1915er) 3D-JohnMichellRadius      "(υ/c)=[2.Ğ.Μ/Řx]".
Man erkennt an dem "Μ/Řx=ρy.ŘF²", dass die Dimension der (1915er) ρyDichte nicht zu der Oberfläche des Friedmann'schen „aufgeblasen-werdenden-Luftballons“ passt.
Hinweis: Diese seltsame Zuordnung hat AlbertEinstein erkannt, aber nicht beanstandet. {Das heißt, er hat sich offenbar deswegen lediglich über die "Krümmung der Raumzeit" gewundert.}
Aber, bekanntlich wurde ein „flat universe“ gefunden, so_dass in der 'Neuen Kosmologie' die Notwendigkeit des "Λ-Glieds" postuliert worden ist...

 

Und, ich habe auch nach-analysiert: Wenn man an dem "Zutaten"-Menue (im Bild rechts von der senkrechten NullLinie) zur Verbesserung der Übereinstimmung mit dem Wunsch nach "beschleunigter Expansion" dreht, verschlechtert sich die Übereinstimmung links der senkrechten NullLinie bezüglich eines "materiedominierten Universums".

Das Einzige, was genau im der Grafik des Λ-CDM&E-Modells sowie in der Grafik der "echten" Hubble-Diagramme bisher übereinstimmt, ist der seinerzeitige Start-Nullpunkt (beim Urknall) für abklingendes "(υ²/c²) = 1" => "(υ²/c²) = 0" für die kinetische (1915er)Energetigkeit bzw. kinetische (1920er)Enerketigkeit.

Hinweis: Damit ist "natürlich" auch ein aufklingendes "ĸ-(υ²/c²) = 0" => "ĸ-(υ²/c²) = 1" für potenzielle (1915er)Energetigkeit bzw. potenzielle (1920er)Enerketigkeit verbunden. 

Dieser Sachverhalt wäre für mich ja auch logisch, da ich ja an  "abklingende Expansion" ab dem Urknall glaube. 

  

Leider habe ich zur Verkomplizierung des Tohuwabohu den Unterschied zwischen (1915er)Energetigkeit und (1920er)Enerketigkeit einbringen müssen.

Durch den Vermerk über die "brightness" für die x-Achse im oberen Teil des vorstehenden  SCAN2291, also an der SaulPerlmutter'schen Grafik, ist klar_gestellt, dass es sich um ein "echtes" Hubble-Diagramm handeln soll. Dann muss der Vermerk "ewige Expansion" an der geradlinigen Extrapolationlinie im unteren Teil der vorstehen Grafik für das "SRT-flache" Universum gemeint sein; und, der "kritische Grenzfall" der etwas gekrümmten Extrapolation muss wohl die "72[km/s]" pro "[Mpc]" betreffen, welche A.Einstein mit der kritischen ρDichte verknüpft hat.

Der "Endkollaps" sollte wohl nach Fig.1 in Lit.[170]S120 planbar werden. 

Für beide vorstehende Grafiken gilt dann wohl das {x/y}-Achsen-DarstellungsSchema der "echten" Hubble-Diagramme, aber nicht die '(1915er)Energetigkeits'-Skalierung.

Sondern, es gilt für die Grafik von SaulPerlmutter selbstverständlich das Λ-CDM&E-Modell mit der '(1920er)Enerketigkeits'-Skalierung.

Dann wird vieles schon mal verständlicher, was nicht gemeint war.  

Nicht gemeint war also die '(1915er)Energetigkeits'-Skalierung für das preisgekrönte "unechte" Hubble-Diagramm SCAN2239 auf der vor-vorigen 5ten-Seite. 

Dennoch haben SaulPerlmutter&Co die Messtechnik von AllenSandage übernommen (und verfeinert), also die (1915er)3D-Messtechnik für die Vermessung des Weltraumes benutzt, welche ja mit der 'Energetigkeits-Skalierung' verknüpft ist.

Zudem haben SaulPerlmuter&Co zur Darstellung der Kalibrierungs-Ergebnisse des "EntfernungsmodulWerkzeugs" leider die "verkehr-te/unechte" {x/y}-Achsen-Zuordnung der Entwicklungsphase beibehalten. 

Es gibt somit 2 Gründe dafür, dass das Λ-CDM&E-Modell noch nicht mit den (rechnerisch-erhaltenen)
-- tatsächlichen oder scheinbaren  Beobachtungen -- 
übereinstimmen kann,
..erstens, dass 'Energetigkeits'Bewertungen in eine Λ-CDM&E-Grafik  
   eingetragen sind, wo eine 'Enerketigkeits'Skalierung daran gehört;
 ..zweitens, dass eine Sinn-Entstellung vorliegt, weil die {x/y}-Achsen  vertauscht sind.  


Sonderzeichen1-------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′ ‚‛ „“ – ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1- (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎ †